Veeam hebt den Online-Backup-Service von A1 für Gesundheitseinrichtungen auf die nächste Stufe
„Die Digitalisierung des Gesundheitswesens lässt sich nur weiter vorantreiben, wenn sich alle Akteure jederzeit auf den Schutz sensibler Patientendaten verlassen können. Gemeinsam mit unserem Partner Veeam bieten wir nun eine Lösung an, die den Anforderungen der Branche wirklich gerecht wird.
Martin Resel
CCO Enterprise
A1 Telekom Austria AG

Die Business-Herausforderung

Österreich nimmt bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens eine Vorreiterrolle in Europa ein. Fast alle Bürgerinnen und Bürger des Landes nutzen schon seit vielen Jahren das e-card-System der österreichischen Sozialversicherung für die elektronische Übermittlung von Patientendaten. Vom digitalen Krankenschein bis zur e-Medikation sind mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Services für das Online-System verfügbar.

Ein Wegbereiter des digitalen Gesundheitswesens in Österreich ist A1 Telekom Austria. Das Unternehmen ist nicht nur der landesweit größte Kommunikationsanbieter im Bereich Mobilfunk und Festnetz, sondern auch der führende Infrastrukturanbieter für e-Health-Anwendungen. Mit dem Datennetz der Medizin (DaMe) bietet A1 bereits seit 1999 einen Netzwerkservice, der den sicheren Befundaustausch zwischen Gesundheitseinrichtungen wie niedergelassenen Ärzten, Spitälern, Radiologen, Laboren und Apotheken ermöglicht. Rund 25 Millionen Befundnachrichten werden jedes Jahr über das hochsichere Netz auf MPLS-Basis übertragen. Insgesamt nutzen heute mehr als 8.000 Gesundheitseinrichtungen in ganz Österreich die Healthcare-Services von A1 für die tägliche Arbeit mit Patienten.

„Die Digitalisierung der Prozesse im Gesundheitswesen hat sich in den letzten Jahren enorm beschleunigt“, betont Peter Uher, Leitung Public Sector & Healthcare bei A1. „Wir bieten unseren Kunden daher über die Basis-Infrastruktur hinaus mittlerweile eine ganze Reihe von zusätzlichen Services an. Ein Thema, das dabei immer wichtiger wird, ist die zuverlässige Datensicherung.“

In Spitälern und Arztpraxen, aber auch in Laboren und Apotheken werden mittlerweile eine Vielzahl von digitalen Informationen gespeichert. Gerade wenn es um personenbezogene Gesundheitsdaten geht, unterliegen diese strengen gesetzlichen Schutzanforderungen. Allerdings sind nicht alle Einrichtungen in der Lage, sich selbst um die zuverlässige Sicherung dieser Daten zu kümmern. „Backup wird gerade von kleineren Ordinationen oft als leidiges Thema empfunden und im Alltag vernachlässigt. Wenn dann jedoch ein lokaler Server ausfällt oder durch ein Feuer oder Hochwasser zerstört wird, können sensible Patientendaten unwiederbringlich verloren sein“, so Lisa Müller, Produktmanagerin für die DaMe- und e-card-Services von A1.

A1 startete daher für seine Kunden einen eigenen Online-Backup-Service: Gesundheitseinrichtungen sollten die Möglichkeit erhalten, Patienteninformationen und andere lokale Daten automatisiert im A1 Rechenzentrum zu sichern.

Der neue Service DaMe Online Backup wurde von den Kunden von Anfang an sehr gut angenommen, allerdings stieß die technische Lösung im Hintergrund schnell an ihre Grenzen. „Die von uns eingesetzte Backup-Software war in der Bedienung recht komplex und verursachte hohen Installations- und Administrationsaufwand“, erinnert sich Müller. „Wir suchten daher eine moderne Lösung, um unseren Kunden im Gesundheitswesen auch in Zukunft einen zuverlässigen Service für die Datensicherung anbieten zu können.“

Die Veeam-Lösung

A1 entschied sich nach intensiven Marktrecherchen, den Online-Backup-Service künftig auf Basis von Veeam® Backup & Replication™ zu betreiben. „Die Veeam-Lösung verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, um unterschiedlichste IT-Workloads unserer Kunden zuverlässig und automatisiert in unserer Umgebung zu sichern“, begründet Lisa Müller die Wahl.

Die Sicherung der Kundendaten erfolgt vollkommen automatisiert und nach einem vom Kunden vorgegebenen Zeitplan. Alle zu sichernden Daten werden bereits vor Ort beim Kunden verschlüsselt und dann via Veeam Cloud Connect sicher in das Rechenzentrum übertragen. Auch dort werden die Daten ausschließlich in verschlüsselter Form gespeichert. Erst wenn eine Wiederherstellung notwendig ist, werden die Daten entschlüsselt. Der dafür benötigte Schlüssel ist ausschließlich dem jeweiligen Kunden bekannt.

Die Healthcare-Kunden profitieren mit der Veeam-Lösung von sehr kurzen Wiederherstellungszeiten. Wenn etwa ein Ordner auf einem File-Server versehentlich gelöscht wurde, genügt ein Anruf beim A1 Support. Die technischen Mitarbeiter können dann innerhalb kürzester Zeit die gesuchten Dateien aus dem zentralen Backup zur Verfügung stellen.

Der Online-Backup-Service unterstützt Gesundheitseinrichtungen dabei, die gesetzlichen Vorgaben zum Schutz von Patientendaten einzuhalten. Mit der Sicherung an einem externen Standort — im hochverfügbaren Rechenzentrum von A1 — eliminieren sie das Risiko von unbeabsichtigten Datenverlusten. Vor unbefugten Zugriffen sind die verschlüsselten Patientendaten dort ebenfalls bestens geschützt.

Viel Zeit spart das A1 Team zudem durch das benutzerfreundliche Management der Umgebung mit der Veeam Service Provider Console. Die technischen Spezialisten haben jederzeit einen Überblick über alle laufenden Prozesse und können Richtlinien und Backup Agents auf den Kundensystemen sehr effizient remote verwalten. Nutzungsreports, die für die Abrechnung wichtig sind, werden automatisch erstellt. Auch SelfServices — etwa für die selbstständige Wiederherstellung bestimmter Inhalte — lassen sich mit Veeam einfach zur Verfügung stellen.

„Mit Veeam haben wir unseren Online-Backup-Service auf eine neue Stufe gehoben“, resümiert Martin Resel, Chief Customer Officer Enterprise bei A1. „Wir erhalten viele positive Rückmeldungen von zufriedenen Kunden. Unser Service auf Basis von Veeam-Technologie hilft ihnen, ihren Arbeitsalltag einfacher und effizienter zu gestalten und sensible Patientendaten wirklich umfassend zu schützen.“

Die Ergebnisse

  • Zuverlässige Sicherung sensibler Patientendaten: Arztpraxen, Spitäler, Radiologen, Labore und Apotheken in ganz Österreich müssen sich nicht mehr selbst um die Datensicherung kümmern, sondern können dafür einen komfortablen Online-Backup-Service nutzen. Veeam-Technologie sorgt für die automatische Sicherung der Daten im A1 Rechenzentrum und eine schnelle Wiederherstellung.
  • Einfachere Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen: Das unkomplizierte Backup-Konzept mit durchgängiger Verschlüsselung beseitigt Risiken für die Datensicherheit. Dies erleichtert es Gesundheitseinrichtungen, Datenschutzvorschriften wie die DSGVO, das österreichische Datenschutz-Anpassungsgesetz und die Richtlinien der österreichischen Ärztekammer zu erfüllen.
  • Einsparungen durch maximale Effizienz der operativen Prozesse: Der hohe Automatisierungsgrad, das zentrale Management und das gute Zusammenspiel mit den Storage-Systemen von NetApp entlasten das A1 Team im laufenden Betrieb. Das Unternehmen kann seinen Kunden dadurch einen hochprofessionellen Backup-Service zu günstigen Konditionen anbieten.

Unternehmen:


Die A1 Telekom Austria AG ist mit mehr als 5,1 Mio. Mobilfunkkunden und über 1,9 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden des Unternehmens profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand, bestehend aus Sprachtelefonie, Internetzugang, digitalem Kabelfernsehen, Daten- und IT-Lösungen, Wholesale-Services und mobilen Business- und Payment-Lösungen. A1 ist Teil der A1 Telekom Austria Group, die aktuell rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt

Herausforderung:


Als Infrastrukturanbieter liefert A1 auch professionelle Kommunikations- und IT-Lösungen für rund 10.000 Gesundheitseinrichtungen in Österreich. Um niedergelassene Ärzte, Spitäler, Radiologen, Labore und Apotheken bei der Sicherung ihrer sensiblen Daten zu unterstützen, startete A1 einen Online-Backup-Service. Für die Umsetzung dieses Service benötigte das Unternehmen einen Technologiepartner, der höchste Anforderungen an Datensicherheit und Verfügbarkeit erfüllen kann.

Ergebnisse:

  • Zuverlässige Sicherung sensibler Patientendaten
  • Einfachere Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen
  • Einsparungen durch maximale Effizienz der operativen Prozesse