+49 (800) 100 0058 | 08:00 - 18:00 CET
Whitepaper
24. November 2020

Verringern von Ransomware-Risiken im Gesundheitswesen

Registrieren und herunterladen

Mit der Registrierung stimmen Sie zu, dass Ihre persönlichen Daten entprechend der Veeam Datenschutzrichtlinie verwaltet werden.
Mit Ihrer Registrierung stimmen Sie zu, Informationen zu Produkten und Veranstaltungen von Veeam zu erhalten, und erklären sich mit der Verwaltung Ihrer Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie von Veeam einverstanden.
Vielen Dank für Ihr Interesse an Veeam-Produkten!
Ein Bestätigungscode wurde an diese E-Mail-Adresse gesendet:
  • Der Bestätigungscode ist falsch. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ein Bestätigungscode wurde soeben an diese E-Mail-Adresse gesendet:
Sie haben keinen Code erhalten? Fordern Sie einen neuen Code an, der Ihnen in  Sek. zugesendet wird.
Sie haben keinen Code erhalten? Fordern Sie einen neuen Code an.

ty icon

Thank you!

We have received your request and our team will reach out to you shortly.

OK

error icon

Huch! Da ist etwas schiefgegangen.

Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Verringern von Ransomware-Risiken im Gesundheitswesen
Unternehmen im Gesundheitswesen verfügen über große Mengen an hochsensiblen Daten von weiten Teilen der Bevölkerung − von grundlegenden Informationen wie Name und Adresse bis hin zur vollständigen Krankheitsgeschichte. Deshalb sind Patientenakten ein beliebtes Ziel für Ransomware Angriffe.

In diesem Whitepaper erläutert Rick Vanover, Senior Director Product Strategy bei Veeam, eine Reihe von Schritten, mit denen sich Unternehmen in der Praxis im Gesundheitswesen gegen Ransomware-Angriffe wappnen und ihre wertvollen Daten schützen können. Diese Strategien zeigen nicht nur, wie sich Veeam-Produkte konfigurieren lassen, um Daten nach einem Ransomware-Angriff wiederherzustellen, sondern unterstützen auch weitere Tools und Techniken für einen proaktiven Schutz vor Ransomware.